Startseite REIHE THEOLINGUISTICA - alle Bände IAK Theolinguistik in Montpellier 2018 IAK Theolinguistik in Miskolc 2017 IAK Theolinguistik in Brno/Brün 2016 IAK Theolinguistik in Sankt Petersburg 2015 IAK Theolinguistik in Banska Bystricá 2014 IAK Theolinguistik in Budapest 2012 IAK Theolinguistik in Prag 2011 IAK Theolinguistik in Wroclaw 2010 IAK Theolinguistik in Freiburg 2010 IAK Theolinguistik in Jena 2009 IAK Theolinguistik in Wroclaw 2008 IAK Theolinguistik in Kouvola 2008 IAK Theolinguistik in Bochum 2007 IAK Theolinguistik in Wroclaw 2006 LITERATURSCHAU

IAK Theolinguistik in Montpellier 2018:
während der 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GeSuS) vom 05. bis zum 07. April 2018 in Montpellier (Frankreich). Thematischer Schwerpunkt des AKs: ÜBER ANDERSGLÄUBIGE SPRECHEN UND SCHREIBEN


Allgemein:
Über uns
Impressum
Haftungshinweis


IAK Theolinguistik in Montpellier 2018


während der 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GeSuS) vom 05. bis zum 07. April 2018 in Montpellier (Frankreich)


 


Nach oben

Unsere Gastgeber in Montpellier 



Nach oben


Leitung des AKs vor Ort:
• Prof. Dr. habil. Albrecht Greule (Universität Regensburg), albrecht.greule@mailrgb.de
• Dr. theol. habil., Dr. phil. Elżbieta Kucharska-Dreiß (Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe), e.kucharska-dreiss@wp.pl

Thematischer Schwerpunkt des AKs:
ÜBER ANDERSGLÄUBIGE SPRECHEN UND SCHREIBEN

Alles, was anders ist als das, was man selbst kennt, (vor-)lebt, praktiziert etc., empfindet man bis zu einem gewissen Grade als fremd. Auch den anderen Glauben. Und im Grunde genommen ist es zweitrangig, ob es sich dabei um eine andere Religion oder nur um eine andere Glaubensrichtung innerhalb der gleichen Religion handelt.
Es ist bekannt, dass das Fremde faszinieren kann und dass es immer (wieder) Zeiten und Regionen gab, in denen ein friedliches Miteinander mehrerer Glaubensgemeinschaften möglich war. Zudem ist es bemerkenswert und erfreulich, dass der ökumenische und der interreligiöse Dialog heutzutage wohl intensiver geführt werden, als je zuvor. Es gibt in der Menschheitsgeschichte aber auch genügend Beispiele dafür, dass Fremdes (und Fremde, darunter auch Andersgläubige) zur Zielscheibe destruktiver Emotionen und Handlungen werden.
Im Arbeitskreis Theolinguistik wollen wir daher diesmal die Art und Weise unter die Lupe nehmen, wie über Andersgläubige gesprochen/geschrieben wurde und wird. Wir freuen uns sowohl auf solche Analysen, die punktuelle Bestandsaufnahmen bieten, als auch auf solche, die zu zeigen versuchen, inwiefern sich dieses Sprechen und Schreiben im Laufe der Zeit verändert haben.
Bewusst verzichten wir auf zeitliche, geographische, weltanschauliche etc. Ausschlusskriterien und nehmen gerne in Kauf, dass die Zusammensetzung der Gruppe, die wir mit ‚Andersgläubige‘ bezeichnen, je nach Forschungsperspektive (christlich, muslimisch, jüdisch, buddhistisch; katholisch, evangelisch; sunnitisch, schiitisch; nicht zuletzt atheistisch – um nur einige Beispiele zu nennen) erheblich variieren wird. Das kann unsere Sektionsarbeit nur noch spannender machen.

Wir freuen uns aber auch auf diejenigen Referate, die nicht unseren diesjährigen thematischen Schwerpunkt aufgreifen und somit auf andere interessante theolinguistische Fragestellungen aufmerksam machen wollen.

Die Publikation der Beiträge aus dem AK Theolinguistik erfolgt – wie auch schon in vergangenen Jahren – in der Reihe „Theolinguistica“ (genauere Informationen zu der Reihe finden Sie hier).

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte den folgenden Link: https://docs.google.com/forms/d/1cZeM-ygt6FXEvEDnVSuznyuyRo8HhAfj2_tIaGN3vlI/prefill

Der Anmeldeschluss ist 16. Februar 2018.

Alle Informationen zur Tagung finden Sie unter:
http://gesus2018montpellier.com/



Nach oben

Druckbare Version